zu bezahlbaren Mietwohnungen und gegen den Verkauf

Bleiben Sie auf dem Laufenden, hier Newsletter abonnieren

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Spenden mit PayPal

Ziel des Bürgerbegehrens

Ziel des Bürgerbegehrens ist es, den Verkauf der Grundstücke und der zwei bereits gebauten Mietshäuser mit 18 Wohnungen zu verhindern.

Aber wir wollen nicht nur den Verkauf verhindern, sondern wollen auch erreichen, dass die Gemeinde weitere 60 Wohnungen auf den Grundstücken baut.

Diese 60 Wohnungen sollen jeweils zu 1/3 auf dem 1. und 2. Förderweg erstellt werden. 1/3 der Wohnungen sollen frei auf dem Wohnungsmarkt mit einer Maximalanfangsmiete von 8,50 €/qm angeboten werden.

1. und 2. Förderweg bedeutet, dass diese Wohnungen durch Fördermittel finanziert werden und die Mieten bei 5,80 €/qm im 1. Förderweg und 7,30 €/qm im 2. Förderweg liegen.

Dieses Vorgehen rechnet sich für die Gemeinde Grömitz, denn aufgrund der Förderungen und der günstigen Kreditzinsen, trägt sich dieses Projekt von alleine. Die Mieten tragen somit die Investitionen und es bleibt noch ein kleiner Gewinn für den Gemeindehaushalt.

Weitere Informationen zu Förderungen und Wohnungsbau erhält man u.a. auch auf der Internetseite der Landesregierung zu diesem Thema.


Vorteile für unsere Gemeinde:
  • Grundstücke und Gebäude bleiben im Eigentum der Gemeinde und stellen damit einen bleibenden Wert dar. Mieten werden von der Gemeinde festgesetzt.
  • Die Gefahr, dass die Wohnungen nach Ablauf der Bindungsfrist verkauft oder in Eigentumswohnungen etc. umgewandelt werden, besteht nicht.
  • Die Gemeinde kann so auch nach Ende der Bindungsfrist günstige Mieten anbieten.
  • Die Gemeinde bestimmt, an wen die Wohnungen vergeben werden.
  • Insofern ein Gewinn für den Gemeindehaushalt!

Die Abstimmungsfrage des Bürgerbegehrens und späteren Bürgerentscheides wird deshalb folgendermaßen lauten:

Sind Sie dafür, dass die gemeindeeigenen Grundstücke und Wohnungen in der Mühlenstraße 41; der Oldenburger Str. 2-18 und der Trift 20-24 im Eigentum der Gemeinde verbleiben und von ihr auf den Grundstücken weitere 60 Mietwohnungen (jeweils 1/3 auf dem 1. und 2. Förderweg sowie 1/3 frei vermietbar, mit einer Maximalanfangsmiete von 8,50 €) gebaut werden?

Wenn Sie unserer Meinung sind, freuen wir uns auch auf Ihr Kreuz bei JA!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.